Impressum

 

Der Berwangerhof ist ein sich seit Jahrzehnten im Familienbesitz befindliches Unternehmen, dass sich durch seine Anpassungsfähigkeit und Innovationsstärke stets weiterentwickelt. Durch die intelligente Vernetzung der angegliederten Unternehmenszweige gelingt es, Synergien zu nutzen und so eine nachhaltige und zielgerichtete Unternehmensausrichtung zu schaffen.

 

Der Berwangerhof ist ein kleines familiäres Vollblutgestüt, das durch seine jahrelange Erfahrung eine sehr gute Betreuung von Pferden garantiert. Bei einer trächtigen Stute, der Aufzucht junger Pferde oder wenn Sie Ihrem Pferd einfach eine Auszeit von dem stressigen Trainingsalltag gönnen möchten, dann sind Sie auf dem Berwangerhof genau richtig! Auch für verletzte Pferde bietet das Gestüt eine optimale und ruhige Rekonvaleszenz.

Pferde auf der Weide mit Weidehütte im Hintergrund

Die mehr als 17 ha großzügig eingezäunten Weiden suchen ihresgleichen und sind der ganz besondere Stolz des Berwangerhofes. Die Grasflächen werden regelmäßige durch Ruheperioden und Biosubstrat aus der angeschlossenen Biogasanlage gepflegt, wenn nötig mit einem Nährstoffdünger ergänzt, damit ein optimaler Mineralstoffhaushalt gewährleistet wird. Diese Bewirtschaftung führt zu einem gesunden und natürlichen Mikroklima des Bodens und saftigen, grünen Wiesen. Die eigene Produktion von Heu, Heulage und Hafer sorgen für qualitativ hochwertiges Futter. Je nach individuellem Gesundheitszustand der Pferde werden die eigenen Futtermischungen – Hafer mit (Leinsamen)-Öl angereichert, Kleie, Mineralstoffe, getoastete Maisflocken – zusammengestellt.

 
Stute und Fohlen auf der grünen Weide

Landwirtschaft

Die bewirtschaftete landwirtschaftliche Fläche des Berwangerhof erstreckt sich auf rund 90 ha - davon sind etwa 35 ha Wiesen und Weiden die für den Auslauf der Pferde sowie die Heu- und Silagegewinnung zur Verfügung stehen. Durch die Vielzahl der Weiden ist es möglich, auch bei ungünstigen Wetterphasen, immer ausreichend saftiges Grün vorhalten zu können. Teile des auf den Ackerflächen angebauten Getreides werden ebenfalls zur Fütterung der Tiere verwendet. Aufgrund der hohen Mechanisierung des Berwangerhof lassen sich nahezu alle anfallenden Arbeiten zum bestmöglichen Zeitpunkt und im Einklang mit Natur erledigen. Dadurch lässt sich langfristig eine gleichmässig hohe Qualität aus einer Hand gewährleisten. Auf den Dächern der landwirtschaftlichen Ökonomiegebäude befindet sich seit 2012 eine Photo-voltaikanlage zur Produktion von Strom mit Hilfe von Sonnenenergie.

Blick auf Paddock und Pferderführanlag, damit die Pferde ach bei schlechtem Wetter Auslauf bekommen
Weg zu den großen Pferdekoppeln und dem Paddock

Die Boxen und Laufställe sind alle sehr großzügig ausgelegt und bieten den Pferden mit optimalem Stallklima genügend Platz und freien Raum, um rundum zufrieden zu sein. Für unsere Senioren / Alterspferde sorgt ein grosser Offenstall mit ständigem Weidegang für einen wohlverdienten Lebensabend.

Die speziell für den Berwangerhof konzipierte Führanlage ist massgeschneidert für unser Vollblutgestüt: grosszügig, ruhig, mit grösstmöglicher Sicherheit für die Pferde. Befestigte Paddocks sichern den täglichen Freilauf auch dann, wenn bei extremen Bodenverhältnissen durch starke Regenfälle kein Weidegang möglich ist.

Gesundheit & Sicherheit

 

Tägliche Kontrollen, regelmässige Huf- und allgemeine Gesundheitspflege gehören zur alltäglichen Arbeit auf dem Berwangerhof.

Weiterer wichtiger Eckpunkt der Pferdeversorgung ist die tierärztliche Vorsorge: Impfungen, mindestens viermal im Jahr, gezielte Entwurmungen, die Besamungen der Stuten und die Betreuung vor, während und nach der Geburt. Sicherheit ist auf dem Berwangerhof ein allgegenwärtiger Anspruch, das gilt besonders bei der Geburt von Fohlen. Eine laufende Kameraüberwachung und ein spezieller Alarmsender, der bei Geburtsbeginn ausgelöst wird, stellen sicher, dass alles reibungslos verläuft. Die Pferdeklinik Niederlenz und das Tierspital Zürich sind Anlaufstellen bei besonderen Ereignissen oder Notfällen.

Großzügihe und helle Pferdeboxen und Stallungen
Laufstall mit viel Platz und sehr hell
Gallopierende Herde auf der Weide

Natürlich sind Sie jederzeit herzlich eingeladen, sich selbst ein Bild des Berwangerhofes zu machen. Wir stehen Ihnen selbstverständlich für offene Fragen zur Verfügung und freuen uns mit Ihnen persönlich in Kontakt zu treten.

Galerie Vollblutgestüt

Regelmässig sind Pferde bei internationalen Wettbewerben erfolgreich vertreten, die auf dem Berwangerhof aufgewachsen sind.

hier gehts zu unseren Stuten >

1/3
 

Mit der Errichtung eines Blockheizkraftwerkes zur Erzeugung von Strom und Wärme aus nachwachsenden Rohstoffen ist der Berwangerhof auch Energielieferant. Der nachhaltig produzierte Strom wird ins öffentliche Netzt eingespeist. Die dabei anfallende Wärme deckt den Heizbedarf der am örtlichen Verteilnetz angeschlossenen Haushalte.

Fakten

 

Inbetriebnahme

Fermentervolumen 

Gasspeicher

Silo-Lagerfläche

BHKW

Leistung

Volllaststunden

Nahwärmenetz

 

Substrate

 

2006

3 x 1.750 m  abgedeckt & 1 x 2.500 m³

externer Speicher 500 m³  +

Fermentervolumen 600 m³

68 x 50 Meter

(10.000-12.000 Tonnen Substrat)

GE Jenbacher – JMS 312 GS-B.LC

549 kWel./578kWth.

> 8.700 h/a

1. Gemeindezentrum Dettighofen

  1. Rathaus & Gemeindehalle  

  2. Feuerwehr & Bauhof

  3. Kindergarten

2. Teilort Berwangen 

    á 23 Häuser (25 Haushalte)

Mais

Pferdemist >40%

GPS (Ganzpflanzensilage)

Durchwachsene Silphie

Bei der Biogasproduktion kommt es zu verschieden biologischen Abläufen bei der es zur Zersetzung organischer Stoffe unter Ausschluss von Luft (Sauerstoff) kommt. Organische Masse (Maissilage, Pferdemist, etc.) wird in einem anaeroben Abbauprozess durch Mikroorganismen zersetzt. Die Biogasanlage Berwangerhof basiert auf der thermophilen Prozessführung bei etwa 53-55 ° Celsius. Die Methanbildung in mehrere Phasen aufgeteilt an deren Ende die Methanogene Phase steht, in welcher die finale Biogasbildung stattfindet. Der Methangehalt des Biogases liegt bei 50 - 54 % und variiert je nach Einsatzstoffen und Kontinuität des Substratinputs.

 

Das BHKW der Biogasanlage liefert 500 kW elektrischen Strom und in etwa die gleiche Menge an Wärme pro Stunde. Der produzierte Strom wird in das örtliche Netz eingespeist und zu den Verbrauchern weitergeleitet. Die im Verbrennungsprozess entstehende Wärme wird über Nahwärmeleitungen im Boden zum einen in die Gemeinde transportiert. Dort werden das Rathaus, die Gemeindehalle, das Feuerwehrhaus mit Bauhof sowie der Kindergarten, mit Wärme versorgt. Zum anderen werden im angrenzenden Dorf mehr als 20 Haushalte mit der erneuerbaren und nachhaltigen Wärme versorgt. 

Galerie Naturenergie

Durchwachsene Silphie

Mit dem stetigen Versuch neuer Sorten und Einsatzstoffe als Substrat für die Biogasanlage versuchen wir kontinuierlich die Biodiversität auf unseren Ackerflächen weiter zu erhöhen. Mit dem gesteigerten Einsatz von Pferdemist als Substrat von heute mehr als 40 Massenprozent wurden die konventionellen Einsatzstoffe deutlich verringert. Seit 2016 bauen wir auf einem Teil unserer Fläche die Durchwachsene Silphie an. Eine überjährige Kulturart, die mit einem Minimum an Maschinen- und Düngemitteleinsatz sehr gute Erträge erreicht. Aufgrund ihrer Vielzahl von Blüten und einer Blütezeit von Juni bis September stellt sie ein optimales Refugium für die heimischen Bienen dar.

1/2